Schuberts Musik klang wunderschön!

Dirigent, Solisten, Orchester und Chor durften sich nach dem einstündigen Konzert über anhaltenden begeisterten Applaus freuen! Der Chor bedankt sich bei seinem Chorleiter Wolfgang Mettler für diesen Erfolg und seine Mühen!


24.6.18, St. Gebhardskirche Konstanz

Solisten: Sabine Winter (Sopran), Andrea Heizmann (Alt), Johannes Heieck (Tenor), Hermann Locher (Bass)
Concerto Konstanz
Wolfgang Mettler Leitung

Tantum Ergo D 461
Messe G-Dur - Kyrie - Gloria
Tantum Ergo D 739
Messe G-Dur - Credo
Salve Regina D 676
Messe G-Dur - Sanctus - Benedictus
Tantum Ergo D 460
Messe G-Dur - Agnus Dei
Magnificat

Heilig, Heilig, Heilig

Stimmen von Konzertbesuchern

(Namen sind der Redaktion bekannt)

Wir freuen uns über dieses positive Echo!

25.6.18

Die Messe von Schubert habt Ihr grossartig gemeistert und es war ein Genuss, euch (...) zuzuhören. Der Schlußchor mit dem Amen brachte mit seiner Wucht fast die Kirchenmauern zum Bersten ... (Es) ist nie musikalische Langeweile aufgekommen. Der Chor und das Orchester bildeten eine erstaunliche Einheit, sehr ausgewogen und ineinander verschmelzend. Der großen Fuge hätte ich viel länger zuhören können, es war ein Genuss ...
Den lang anhaltenden Applaus habt ihr mehr als verdient. Das Konzert war ein musikalisches Prachtstück, herzliche Gratulation ...!

26.6.18

... vielen Dank! Eine glänzende Besprechung und große Anerkennung für Deine souveräne und autoritätsstarke musikalische Arbeit! Es macht sehr viel Spaß mit Dir, dem jungen Chor und dem sorgfältig geprobten Orchester zu musizieren ...

 




Machtvoller Chorklang - Ein ausdrucksstarker Abend

Eine Stunde mit Franz Schubert

Auszüge aus der SÜDKURIER-Rezension von Veronika Pantel über das Konzert am 24.6.2018:

„... Der groß besetzte Sinfonische Chor war an fast allen Werken beteiligt; sicher waren die Stimmen eingeübt, machtvoll entfalteten sich Chor- und Orchesterklang im akustisch nicht unproblematischen Kirchenraum. Aber auch die leisen, sanften Töne standen dem gemischten Chor besonders gut an, im innigen Kyrie etwa oder zum Beginn des ersten Tantum ergo mit dynamischen Steigerungen und segmentiert abgesetzten Textteilen.

…  Dirigent Mettler wies Einsätze und Schlüsse präzise an, setzte insgesamt auf moderate Tempi. Die Solisten sangen zwei Stellen im Solo-Quartett, wo sich guter Zusammenklang entwickeln konnte. Sopranistin Sabine Winter war vielfach beteiligt; sehr ausdrucksvoll gestaltete sie solistisch das schöne marianische „Salve Regina“.

... Mit Pauken und Trompeten, frisch aufspielendem Orchester, machtvollem Chorklang und einem nahtlos sich einfügenden Solisten- Quartett beeendete das Magnificat in strahlendem C-Dur eine eindrucksvolle Stunde mit Schuberts geistlicher Musik. Und das dann nicht ohne die Zugabe aus der Deutschen Messe Schuberts, das zu Herzen gehende, zum Sanctus gesungene „Heilig-heilig-heilig“ …

Die vollständige Rezension können Sie lesen in der Ausgabe des SÜDKURIER vom 26.6.2018, Seite 22


Der Dirigent: Wolfgang Mettler

Wolfgang Mettler, seit 1992 Chorleiter des Sinfonischen Chores Konstanz, leitet dessen Konzerte sowohl mit dem Orchester Concerto Konstanz als auch als Gastdirigent der Südwestdeutschen Philharmonie.
Nach dem Studium der Schulmusik und Musikwissenschaft in Stuttgart und Tübingen war er bis 2014 als Studiendirektor an der Konstanzer Geschwister-Scholl-Schule. tätig.
Zusammen mit Hans Jaskulsky gründete er 1971 Concerto Konstanz und leitet es seither.

Das Orchester: Concerto Konstanz

Seit 1971 musizieren engagierte Amateurmusiker und Musikerinnen aus Konstanz und Umgebung als Concerto Konstanz unter der Leitung des Konstanzer Dirigenten und Chorleiter Wolfgang Mettler. Pro Jahr stehen mehrere Konzerte mit einem beachtlichen Aufführungsniveau auf dem Programm. Als ausschließliches Streichorchester greift Concerto Konstanz auf ein spezielles Repertoire zurück, das in den Konzertsälen der Bodenseeregion sonst nur selten zu hören ist. Dabei reicht die Spanne von Werken des Frühbarock bis zu zeitgenössischer Musik.


Sopran

Die Feldkircher Sopranistin Sabine Winter studierte in München Gesang und Querflöte. Nach 2jähriger Meisterklasse bei Prof. Krizstina Laki erhielt sie weitere Impulse  u.a. von B. Bonney, Edith Mathis, KS Brigitte Fassbaender, Ingrid Figur und Elisabeth Maria Wachutka.
Sowohl im Konzertbereich als auch auf der Opernbühne ist sie eine gefragte Solistin auf nationalen und internationalen Bühnen. Ihr Repertoire reicht vom Barock bis hin zur zeitgenössischen Musik. Im Bodenseeraum war sie u.a. auf den Bregenzer Festspielen oder der Operettenbühne Vaduz zu hören.
Sabine Winter erhielt den Musikförderpreis der Raiffeisenbank, ist Stipendiatin des Richard Wagner Verbandes München, Preisträgerin des Bruno-Frey Musikpreises.   Auf der ersten Gesamtaufnahme der Händel Oper Oresteist sie als Iphigenia zu hören.


www.sabine-winter.com

Alt

Andrea Heizmann wurde in Singen am Hohentwiel geboren und studierte Philosophie und Deutsche Literatur an der Universität Konstanz. Sie absolvierte eine Ausbildung zur katholischen Kirchenmusikerin und studierte Gesang bei der norwegischen Sängerin Kari Lövaas in Schaffhausen.
Andrea Heizmann ist tätig als Stimmbildnerin (GPZ), seit 2017 mit dem Sinfonischen Chor Konstanz, und aktiv als Chorleiterin sowie als Organistin.
Als Solistin (Alt) pflegt sie vor allem das geistliche Repertoire von Bach, Haydn und Mozart.

Tenor

Johannes Heieck studierte Deutsch und Geschichte an der Universität Konstanz und arbeitet z.Zt. als Lehrer am Marianum Hegne.
Seit seiner Kindheit ist er Mitglied in international renommierten Chören wie der Christopherus-Kantorei Altensteig, dem Maulbronner Kammerchor oder dem Jungen Vokalensemble Hannover. Zudem geht er vielfältigen solistischen und Ensembletätigkeiten in Süddeutschland und der Schweiz nach.
Nebenberuflich leitet er auch mehrere Chöre, u.a. seit 2011 das Vocalensemble UniSono in Konstanz.

Bass

Neben seinem Medizinstudium erhielt Hermann Locher erste Stimmbildung als Mitglied im Kammerchor des Sender Freies Berlin, nahm später Gesangsunterricht bei Herbert Wierman, Rudolf Schadt, Ulrich Müller-Adam, bei Anselm Richter (Folkwangschule, Essen), bei Bernhard Adler (Richard Strauss Konservatorium, München) und an der Hochschule der Künste in Wien.
Mit seinem großen Repertoire, das über Messen und andere geistliche Musik, Oratorien bis zur Oper und zum Konzert reicht, trat Hermann Locher auf nationalen und internationalen Bühnen auf, vor allem in Süddeutschland, dort auch im Großraum Bodensee.  In letzter Zeit sang er Mozart, Bizet, Strauss u.a. an der Kleinen Oper am See in Überlingen, der Schloßhof Oper in Friedrichshafen u.m.

KONZERTVORSCHAU


Sonntag, 18. November 2018 - 17.00 Uhr
St. Gebhardskirche, Konstanz


Mozarts Requiem


Sinfonischer Chor Konstanz
Südwestdeutsche Philharmonie Konstanz

Heike Heilmann Sopran
Regine Jurda
Alt
Marcus Ullmann
Tenor
Oliver Haux
Bass

Wolfgang Mettler - Leitung