Neuer Vorsitz im Sinfonischen Chor Konstanz

Am 3.März fand die 186. JHV des Sinfonischen Chores Konstanz statt. Johannes Pötter-Schmitt (im Foto links) gab den Vorsitz an Dr. Hans-Joachim Knopf (im Foto rechts) ab, der einstimmig zum neuen geschäftsführenden Vorsitzenden des Chores gewählt wurde. 

Fast vollzählig versammelt waren die Mitglieder des Sinfonischen Chores auf der diesjährigen JHV.

Johannes Pötter-Schmitt, der geschäftsführende Vorsitzende, verwies im Jahresbericht auf ein erfreuliches Chorjahr 2019. Im Juli gab es das Konzert „Besuch unter Freunden“, gemeinsam aufgeführt mit dem Chor der Budapester St. Isztvan-Basilika, dessen Sängerinnen und Sänger zum 10. Mal bei dem Konstanzer Chor zu Gast waren. Und ein Glanzlicht war wieder das traditionelle große Novemberkonzert mit Bruckners Te Deum und der Messe D-moll in einer ausverkauften und übervollen Gebhardskirche. 

Nach Abhandlung der üblichen Regularien und erfolgten positiven Entlastungen des Vorstandes wurde geehrt, denn neben den vielen neuen und jungen Sängerinnen und Sängern gibt es im Sinfonischen Chor auch sehr viele Mitglieder, die schon jahre- bzw. jahrzehntelang dazugehören. Geehrt wurden für 10, 15, 20, 35 Jahre wurden 13 Sängerinnen und Sänger und durften sich über Wein und Blumen freuen.  60 Jahre Mitgliedschaft - das schaffen ncht viele, aber allen voran der langjährige Vorsitzende und heutige Ehrenvorsitzende im Sinfonischen Chor, Wolfgang Müller.-Fehrenbach. Für ihn gab es neben Wein und Blumen auch noch Ehrennadel und Urkunde des Deutschen Chorverbandes. Vorweg galt aber der Dank Dr. Hans-Joachim Knopf: 13 Jahre hatte dieser die redaktionelle Verantwortung für die Chornachrichten, der regelmäßigen Publikation des Sinfonischen Chores, inne. Nun gab er diese ab an Birgit Westphal, Sängerin aus dem Sopran, ab. Er freute sich über Dank, lange Akklamation, Blumen und das Geschenk einer Weinprobe, über die ausnahmsweise einmal nicht berichtet werden muss ... ;)

Auf dieser Jahreshauptversammlung verabschiedete sich Johannes Pötter-Schmitt nach vierjährigem Vorsitz von dieser Aufgabe; zu viele konkurrierende Verpflichtungen hätten ihn schließlich zu dieser Entscheidung geführt. Auch seinem Engagement galt mit langem Applaus der Versammlung der große Dank des Vorstandes. 

Für den neuen Vorsitz stellte sich nun Dr. Hans-Joachim Knopf zur Wahl. Ihn wählte die Versammlung einstimmig zum neuen geschäftsführenden Vorsitzenden. 

Wer ist Dr. Hans-Joachim Knopf? 

  • Vor seiner Mitgliedschaft im Sinfonischen Chor Konstanz hat „Hajo“ schon immer gesungen - in seiner gymnasialen Oberstufe sogar als einziger Tenor. Die Verbundenheit zur Musik ließ ihn, u.a. Musikwissenschaft studieren, gleichzeitig spielte er in einer Rockband die Synthesizer – kein Widerspruch für ihn. Die Liebe zum Klavierspiel und zum Gesang war schon immer da, am Klavier improvisiert und komponiert er gerne, für ihn ist das Entspannung. V.a. die romantische Musik hat es ihm angetan, insbesondere sein Lieblingskomponist Mendelssohn-Bartholdy. Der promovierte Politikwissenschaftler Knopf ist verheiratet, hat 4 Kinder und 2 Hunde und lebt mit seiner Familie in Konstanz. Er leitet an der Universität St. Gallen die Methodenschule, ist auch beruflich viel unterwegs - man ahnt es schon: er kennt keine Langeweile. Getreu seinem Motto „Wenn Du etwas tust, dann tue es richtig, oder lasse es ganz“ hat er jetzt nach 13 Jahren als verantwortlicher Redakteur der Chornachrichten (mit 4 jährlichen Ausgaben) diese Aufgabe abgegeben und freut sich auf eine neue Herausforderung als Geschäftsführender Vorsitzender des Sinfonischen Chors Konstanz.



Bei den weiteren Vorstandsneuwahlen wurden Anneruth Zwicker (Stellvertretende Vorsitzende), Andrea Uwira (Organisation), Birgit Koch (Finanzen) und Birgit Steven-Lahno (Öffentlichkeitsarbeit) im Amt bestätigt. Florian Rothfuss, bisheriger Schriftführer im Vorstand, gab diese Funktion ab an den dann auch einstimmig gewählten Martin Bretschneider. Der neu zu wählende Beirat wurde fast vollzählig bestätigt; lediglich Birgit Westphal als neue verantwortliche Redakteurin der Chornachrichten ist dort neu vertreten.

Der Ausblick auf das  Chorjahr 2020 verspricht etwas mehr Entspannung: Im Frühjahr ist ein „Wandelkonzert“ auf der Insel Mainau in Vorbereitung. Am 10. Mai tritt der Chor an vier Stationen der Insel mit einem gemischten A-Cappella-Programm auf. 

Das Oratorium „Die letzten Dinge“ von Louis Spohr steht dann als großes Konzert im November auf dem Programm. Ausnahmsweise wird dieses Konzert bereits am 8. November 2020 stattfinden, und auch nicht in der Gebhards-, sondern in der St. Stephanskirche in Konstanz. 

Wieder reger wird es dann im Jahr 2021: geplant ist ein Konzert im Rahmen eines Besuches in Budapest. In Konstanz wird es wieder ein Sommerkonzert und im November die Aufführung von Verdis Requiem geben. 



Ach ja, der Chor fehlt einfach!
Alle Chöre wieder stumm!


Zur News-Übersicht