Entspannter Jahresausklang 2017 ...

Am Dienstag, dem 12.12.2017, fand im Stephanshaus statt allwöchentlicher Probe die Jahresabschlußfeier des Sinfonischen Chores im adventlichen Rahmen statt. Johannes Pötter-Schmitt als geschäftsführender Vorsitzender konnte neben den fast vollzählig anwesenden aktuellen auch zahlreiche ehemalige Sängerinnen und Sänger, Förder- und Ehrenmitglieder des Chores begrüßen.

2017 - ein aktives und erfolgreiches Jahr für den Sinfonischen Chor

In seiner Rückschau konnte Johannes Pötter-Schmitt sehr zufrieden auf den Erfolg von gleich vier Konzertauftritten verweisen:

Im März durfte der Sinfonische Chor gemeinsam mit der Südwestdeutschen Philharmonie das Eröffnungskonzert der diesjährigen Chor- und Orchestertage mitgestalten. Die Aufführungen von Bernd Konrads Komposition „Gnadensee“ als auch von Maurice Ravel’s „Daphnis et Chloé“ - beides unter der Leitung von Ari Rasilainen - stellten eine besondere Herausforderung für den Chor dar.
Im Mai trat der Chor gemeinsam mit dem angereisten Chorale Prélude anläßlich der gemeinsamen 50jährigen Chorpartnerschaft mit einem gemischten Programm in der Kreuzkirche in Konstanz auf.
Das alle 5 Jahre stattfindende Dreibundtreffen führte den Sinfonischen Chor dann im Juni nach Schaffhausen, wo im vollbesetzten Schaffhauser Münster „Zu Allerheiligen“ gemeinsames Singen mit dem Oratorienchor Schaffhausen und dem Chor „ars vocalis“ aus Wintherthur stattfand.
Und schließlich trat der Chor, gerade erst vor drei Wochen, mit seinem traditionellen großen Novemberkonzert in der Gebhardskirche auf. Dieses Jahr wurde das „Stabat Mater“ von Antonín Dvořák vor ausvekauftem Haus aufgeführt.

Bei den Konzertvorbereitungen konnte der Chor von der intensiven Unterstützung der neuen Stimmbildnerin Andrea Heizmann profitieren, die kurz vor dem März-Konzert im Bodenseeforum diese Aufgabe neu übernahm.

Das Konzert- und Chorgeschehen wurde auch in diesem Jahr stets begleitet von interessanten Beiträgen in den regelmäßig erscheinenden Chornachrichten. Seit dem Herbst wendet sich der Chor auch mit einer neuen Internetpräsenz an die Öffentlichkeit.

Und: „25 Jahre Leitung des Sinfonischen Chores“ und sogar „40 Jahre Chorleitertätigkeit“  - das sind die gleich zwei Jubiläen in 2017, zu denen Wolfgang Mettler gratuliert werden konnte.

Und natürlich sprach Johannes Pötter-Schmitt schließlich dem Vorstand und Beirat des Chores großen Dank für die tatkräftige Unterstützung auch während dieses Jahres aus! Die Mithilfe dieser und auch vieler anderer Menschen aus dem Chor sind für die Umsetzung all dieser Projekte unverzichtbar!


Musikalische, kulinarische und literarische Beiträge

Eva und Julia Gruhler, Elena Gehringer, Pius Höger, Dominik Pfeiffer und Gerhard Herzberger leiteten den Abend mit einer gesungenen adventlichen Weise ein.

Zwischen den kulinarischen Genussphasen bereicherte der ehemalige Vorsitzende, Wolfgang Müller-Fehrenbach das Programm mit einem poetisch-entschlossenen Beitrag zum Thema (musikalische) Kunst und Kritik - "für jeden verständlich" (und verstanden) im reinen Hochdeutsch vorgetragen!

Und für ausgewählte See-Alemannen und Geniesser rezitierte er dann noch sein Gedicht "Blitzadvent" - und es war doch für alle ein Genuss!

Hier unten kann es nachgesehen und -gehört werden!


(mit freundlicher Genehmigung des Autors)

Ich hab die Nacht geträumet ...

... ist eine alte Volksweise: von Wolfgang Mettler neu gesetzt hat der Chor sie im A Capella-Repertoire.
Vor einer persönlichen Erinnerung daran berichtet Werner Pataky, Chorist im Bass seit 35 Jahren! Er konnte erzählen, wie er sich vor genau 65 Jahren intensiver mit diesem Lied -wenn auch einer anderen alten Textversion- beschäftigt und eine Gitarrenfassung dazu geschrieben hatte!


Andante con moto

Schließlich krönen 8 Tenöre und Bassisten den Abend mit einer Variation (Idee und Text: Axel Galler) aus "Stabat Mater" - Dvořák läßt sie einfach nicht mehr los ...


(mit freundlicher Genehmigung des Autors und der Mitsänger)

Nach einem stürmischen Applaus für diese Darbietung gleitet der Abend gut gestimmt aus ... 2018 wartet!


Foto/Video: Steven-Lahno


"Ein musikloses Leben hat es für mich nie gegeben!"
"Ein musikloses Leben hat es für mich nie gegeben!"


Zur News-Übersicht